Home Herren SSC Herren weihen neuen Platz standesgemäß ein!
SSC Herren weihen neuen Platz standesgemäß ein! Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Fernholz   
Dienstag, den 23. April 2013 um 10:44 Uhr

Am Sonntag den 21.4 ging für den SSC, mit dem ersten Heimspiel, nun endgültig die Feldspielzeit 2012/13 weiter.

Dieses erste Heimspiel hatte dieses Jahr dann noch eine weitere Besonderheit.

Seit dem 19.4. liegt an der Theobald-Renner-Str. 7 ein neuer Boden aus, welcher viel Spielfreude und Tore mit sich bringen sollte.

Der Umstand, dass der SSC vor dem Anpfiff noch keine großen Schritte auf dem neuen Geläuf machen konnte, sollte jedoch für niemanden als Ausrede zählen. Lang genug hatte jeder seine kleinen technischen Unzulänglichkeiten auf den doch so schlechten Bodenbelag geschoben.

Nun gilt, der Platz kann nicht mehr Schuld sein, damit ist nun endlich Schluss!

Zum Anpfiff stand dem SSC erneut ein großer Kader zur Verfügung. Das Durchschnittsalter des SSC ist dabei in diesem Jahr erneut nach unten zu korrigieren, da sich einige Jugendspieler durch ihre konstant guten Leistungen ins Team gespielt haben.

Der Kader sah also am Sonntag wie folgt aus :

Marius Hachmann, Tillmann Graf, Philip Renkait, Michael Gschlößl, Benjamin Harnisch, Klaus Hantsche, Camilo Peña-Philipp, Lukas Meißner, Tobias Fernholz, Maurice Stöckel, Björn Batholome, Theo Angermüller, Roman Malessa, Florian Gras , Robert Philipp und Christian Wittig.

Damit genug der Voraussetzungen, das Spiel sollte für sich auch noch genug bieten.

Der SSC begann das Spiel so wie man es aus den letzten Spielzeiten von den Jungs aus Jena kennt, mit frühem Pressing, dass bereits die aufbauenden Verteidiger des LSC zu spüren bekommen sollten. Es dauerte daher auch keine 2 Minuten, bis der erste Fehlpass am Schläger eines Jenaer Spielers kleben blieb. Keine 10 Sekunden Später konnte Jena den ersten Torschuss verbuchen. Diese Aggressivität überforderte die Leipziger Hintermannschaft in den ersten Minuten zusehends. In der Folge gelang es Jena auf gleiche Weise einige Bälle abzufangen und direkt auf den Kasten des LSC abzufeuern. Die Konsequenz daraus war, dass die Verteidiger des SSC immer weiter aufrückten und das Spiel der ersten 5-10 Minuten ausschließlich in der Hälfte des LSC stattfand. Daraus resultierten allerdings auch enorm große Räume ab der Mittellinie, sodass bei einem der zahlreichen Befreiungsschläge des LSC der Ball durchrutschte und urplötzlich ein Leipziger Stürmer allein auf den Tormann Jenas zulief. Björn behielt jedoch im Kasten die Nerven, ganz im Gegenteil zum Stürmer des LSC, der überhastet wegrutschte und die Torchance somit vergab.

Zum verdienten 1:0 für den SSC kam es dann nach einer Strafecke. Diese wurde zwar zunächst abgewehrt, im Nachschuss konnte jedoch ein Neuling unter den Herren, Lukas Meißner, den Ball über die Linie drücken. 1. Tor für den Neuzugang aus der Jugend des SSC.

Jena spielte weiter druckvoll nach vorne und konnte so in der Folge weiter Zählbares verbuchen durch Roman Malessa zum 2:0 und erneut nach Strafecke durch Florian Gras.

Den Schlussstrich unter das starke Auftreten des SSC in den ersten 35 Minuten setzte dann Tillmann Graf nach schneller Kombination und gutem Abschluss zum 4:0 Halbzeitstand.

Für die zweite Halbzeit galt nun allen voran die Konzentration aufrecht zu erhalten, insbesondere in der Defensivarbeit wollte man das bisher starke auftreten mit einem zu-Null Spiel krönen. Einigen Spielern war dabei insbesondere das ähnlich Dominante Spiel gegen Chemnitz im Hinterkopf, bei dem man durch Unkonzentriertheit noch den Schönheitsfehler eines Gegentors zuließ.

Jena kam jedoch mit unveränderter Spielfreude zurück auf den neuen Rasen und spielte sich erneut, gerade in der Anfangsphase, im Minutentakt in den Schusskreis der Leipziger. Allerdings fehlte es an der letzten Spur Durchschlagskraft. In der Folge verflachte das Spiel und Jena verlor gerade Offensiv die Spur. Die Kombinationen wurden zu hastig gespielt und der letzte Pass gelang niemandem mehr. In der Defensive bleib das Bild jedoch weiterhin Konsequent, die Absprache zwischen Mittelfeld und Abwehrreihe ließ Leipzig nicht zur Entfaltung kommen.

Der hohe Ballbesitzt wurde durch Jena in der Folge dann doch noch in ein Tor umgemünzt. Tillmann Graf konnte einen Abpraller vor dem Tor des LSC gegen 3 Verteidiger des LSC durch einen gefühlvollen Schlenzer über die Linie bringen, 5:0.

Den Schlusspunkt der Partie setzte dann ebenfalls ein Schlenzball. Der bis zu diesem Zeitpunkt zwar, wie immer torgefährliche, aber leider etwas glücklose Theo Angermüller konnte nach einer weiteren fälligen Strafecke, doch noch ein Tor bejubeln und netzte ins obere Linke Eck ein.

Der SSC weiht damit mit einem souveränen 6:0 Kantersieg gegen den Leipziger Sport Club seinen neuen Platz ein. Beim Blick auf die Tabelle macht sich dieser Sieg besonders deutlich, da zum Einen Jena nun am 7. Spieltag die Tabellenspitze der Mitteldeutschen Oberliga erklommen hat und zum anderen in den zwei Spielen im Kalenderjahr 2013 bereits genauso viele Tore erzielt hat wie noch im Jahr 2012.

 

Abschließend bleibt noch den neu eingegliederten Jugendspieler, Camilo Peña-Philipp, Lukas Meißner und Robert Philipp für ihre tolle Partie zu gratulieren. Weiter so Jungs!

 

Hey, Hey, Hey SSC!