Home Herren Spielbericht SSC Jena gegen Real von Chamisso am 18.11.2012
Spielbericht SSC Jena gegen Real von Chamisso am 18.11.2012 Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Fernholz   
Mittwoch, den 21. November 2012 um 21:23 Uhr

Regionalliga Auftakt in Jena stand auf dem Programm, dazu eine neue Halle um der neuen Spielklasse und dem daraus erhofften Zuschauerandrang gerecht zu werden.
"Alles neu" könnte man an dieser Stelle sicherlich passend Titeln.

Bilder gibt es hier.

Das stimmt so nicht ganz. Die Herren Mannschaft des SSC Jena ging wie bereits im Vorjahr mit großen Ambitionen an das neue Projekt. Unterstrichen wurde dies durch diverse Testspiele und dem Engagement neben dem Platz um das „Projekt 3. Liga“ überhaupt erst möglich zu machen.
Am 18.11. war es dann soweit, das erste Spiel für den SSC Jena in der Regionalliga wurde pünktlich um 15 Uhr angepfiffen. Der Gegner, Real von Chamisso Berlin, ist ebenfalls ein Aufsteiger aus der Oberliga Berlin.
Die Mannschaft um Kapitän Marius Hachmann und Spielertrainer Benjamin Harnisch sollte eine völlig neue Intensität des Hockeyspiels erfahren und fühlte sich dafür bereit.
Der Kader Jenas bestand aus: Benjamin Harnisch, Marius Hachmann, Theodor Angermüller, Michael Gschlößl, Florian Gras, Tillmann Graf, Philip Renkait, Ingo Heckroth, Maximilian Hinke, Stephan Kehr  und Tobias Fernholz.
Das Spiel begann aus Sicht des SSC Jena hervorragend. Die Mannschaft ging früh in Führung und konnte sich durch die Tore von Theodor Angermüller (7. Minute)  und Benjamin Harnisch (9. Minute) früh einen kleinen Vorsprung sichern. Dieses komfortable Polster sollte jedoch innerhalb weniger Minuten nicht nur bröckeln, sondern sich gänzlich auflösen. Real schlug innerhalb von 3 Minuten mit 3 Treffern eiskalt zurück und drehte das Spiel an dieser Stelle zu seinen Gunsten.
Sie waren einige Minuten später sogar noch in der Lage einen weiteren Treffer nachzulegen und schenkten in der 22. Minuten dem SSC Jena das 2:4 ein. Unruhe innerhalb des Teams um Marius Hachmann machte sich breit. Von der anfänglichen Ruhe und Kontrolle des Spiels durch den SSC war zu diesem Zeitpunkt nichts mehr übrig geblieben. Doch der SSC raufte sich zusammen und erhöhte in der Schlussphase der ersten Halbzeit noch einmal den Druck auf Real und kam so zu Torchancen. Dieser Kampf vor der Halbzeit-Sirene sollte dann auch belohnt werden. Michael Gschlößl konnte in der 26. Minute nach intensivem Pressing auf die Abwehrreihe von Real den Ball über die Linie wuchten. Der SSC war wieder im Spiel und drängte noch vor dem Schlusspfiff auf den Ausgleich. Dieser lag dann auch mit dem Halbzeitpfiff in der Luft, als Jena eine Strafecke herausholen konnte. Geschickt umspielte Jena den heraus eilenden Schlussmann von Real und Kapitän Marius Hachmann lag der Ausgleich auf dem Schläger doch ein Spieler von Real blockte den Ball mit den Füßen auf der Linie. Der Pfiff folgte sogleich, 7 Meter für den SSC.
Der Kapitän und beinahe Torschütze Marius übernahm die Verantwortung, rutschte jedoch beim Abschluss unglücklich ab. Damit blieb es beim 3:4 Halbzeit-Stand.
Jena kam mit der Entschlossenheit, so weiter zu machen wie man vor dem Halbzeitpfiff aufgehört hatte, aus der Kabine.
Doch kaum war die Partie angepfiffen, gab es den ersten Dämpfer. Eine Unkonzentriertheit im Aufbauspiel Jenas wurde von den Stürmern Reals eiskalt ausgenutzt. In der 31. Minute zeigte die Anzeigetafel ein 3 zu 5 für die Berliner an und die Fans von Real übernahmen zumindest für einige Minuten die Stimmung in der Halle.
Doch Jena ließ sich nicht von diesem Treffer beirren und setzte erneut auf Offensive und kam so bereits eine Minute Später zum Anschlusstreffer durch Tillmann Graf. Der schien nicht nur die Verhältnisse auf dem Platz wieder Kippen zu lassen, auch die Fans auf den Rängen schienen sich nicht weiter von den Real Anhängern unterkriegen zu lassen. Das Spiel verflachte in den folgenden Minuten jedoch zusehends. Keine der Mannschaften wollte sich die Blöße geben und so geschah für fast 15 Minuten nichts Zählbares auf dem Hallenboden. Bis Jena erneut eine Unachtsamkeit in der Abwehr teuer bezahlen musste. Real erhöhte in der  46. Minute auf 4:6. Jena war nun in der Pflicht alles in die Waagschale zu werfen, was noch in der Mannschaft steckte. Doch Jena war bereit diese Aufgabe anzunehmen. Eine Qualität, die in der letzten Saison viele Last-Minute-Siege zugunsten Jenas einbrachte, schien auch in der Regionalliga Erfolg zu haben. So konnte Jena in den letzten Minuten des Spiels den Druck noch einmal erhöhen und brachte Real damit zusehends in Schwierigkeiten. Jena schaffte es dann auch in der Folge diesen enormen Aufwand zu belohnen und kam durch die Treffer von Benjamin Harnisch (48. Minute),  Stephan Kehr (49. Minute) und Theodor Angermüller (53. Minute) beeindruckend zurück und konnte 7 Minuten vor Schluss eine 7:6 Führung heraus spielen. Die Halle wurde in der Folge lauter und lauter und das Spiel zusehends hektischer. So kam es dann, dass Real von Chamisso die sehr unsortierten Reihen von Jena ausspielte und in der 55. Minute den 7:7 Ausgleich erzielte.
Doch ein Ende dieser Intensiven Partie war noch nicht in Sicht. 2 Minuten später ereilte den SSC Jena der nächste Nackenschlag – Real konnte nach einem 7 Meter auf 7:8 erhöhen. Jena blieben 3 Minuten, um sich für das aufwändige Spiel zu belohnen. Es begann ein Sturmlauf auf das Tor Real, mit der Folge einiger guter Tor Chancen, die jedoch Chancen bleiben sollten.
Um die Spannung an diesem Nachmittag dann abschließend auf die Höhe zu treiben, erspielte sich Jena in den Schlusssekunden noch eine weitere Strafecke, die nach Abpfiff des Spiels über den Ausgang entscheiden sollte.
Der erste Versuch dieser Ecke wurde von Real regelwidrig abgewehrt sodass sogar eine zweite Ecke folgen musste. Die Halle brodelte zu diesem Zeitpunkt bereits und es war kaum auszumachen wie hoch die Anspannung beider Mannschaften in diesen Augenblicken war. Die zweite Ecke sollte mit einer direkten Variante verarbeitet werden. Leider hatte der Torhüter von Real etwas gegen dieses Vorhaben und konnte den Schuss abblocken, womit das Spiel endgültig beendet war und der SSC Jena sich 7:8 geschlagen geben musste. Rückblickend bleibt zu sagen, das Ergebnis hin oder her, dass ein Spiel auf diesem Niveau einfach geiler Scheiß ist!
Glückwunsch an das Team von Real von Chamisso.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 21. November 2012 um 21:26 Uhr